tb - Robo-Advisor

machine 1776925 1920 300x199 - Robo-AdvisorWas ist ein Robo-Advisor?

Robo-Advisor ist eine Abkürzung der englischen Wörter Robot (Roboter) und Advisor (Berater). Gemeint sind damit digitale Anlageberater. Diese entwickeln und setzen Anlagestrategien für Endkunden um. In Zeiten von Niedrig- und Minuszinsen wird die Anlage in Wertpapieren auch in Deutschland beliebter. Wer sich damit nicht befassen will, kann sich Unterstützung durch Robo-Advisor holen. Wie die untenstehende Grafik zeigt, wird für 2019 ein durch Robo-Advisor verwaltetes Vermögen von 7,5 Mrd. € in Deutschland erwartet. Diese Summe könnte bis 2023 auf rd. 30,4 Mrd. € steigen. Dabei eignen sich Robo-Advisor vor allem für Personen, die sich mit der Geldanlage in Investmentfonds oder ETF’s bereits auskennen, da Sie dann am besten einschätzen können, ob der Anlagevorschlag zu Ihnen passt.

Wie funktioniert ein Robo-Advisor?

Wer sich für einen Robo-Advisor entscheidet muß auf der Website des jeweiligen Anbieters verschiedene Fragen beantworten wie z. B. Alter, gewünschte Dauer der Anlage (kurzfristig, mittelfristig, langfristig), Einkommen, Ausgaben, Höhe der geplanten Einmalanlage bzw. Höhe der gewünschten monatlichen Sparrate und Risikotoleranz. Anhand dieser Angaben ermittelt die Software des Robo-Advisors einen persönlichen Anlagevorschlag aufgeteilt nach Anlageklassen (Anleihen, Aktien, Rohstoffe, Immobilien) mit unterschiedlicher Gewichtung. Wenn Sie mit Anlagevorschlag einverstanden sind, können Sie mit Anbieter einen Vermögensverwaltungsvertrag abschließen. Der Anbieter eröffnet daraufhin ein Depot für Sie und setzt die vereinbarte Anlagestrategie für Sie um. Die Anlage erfolgt hierbei meist in börsengehandelte Indexfonds, kurz ETF‘s (exchange-traded-funds) genannt, die Aktien- und Anleiheindizes nachbilden.

Die Robo-Advisor geben bei Ihren Anlagevorschlägen meist eine erwartete Rendite an. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um eine Simulation auf Basis historischer Werte handelt. Diese stellen jedoch keine verlässlichen Indikatoren für künftige Wertentwicklungen dar!

Deutliche Kostenunterschiede

Die Verwaltungsgebühren für ETF‘s sind günstiger als bei Investmentfonds und können ca. zwischen 0,17 und 0,92% liegen. Für die Umsetzung der Anlagestrategie berechnet der Anbieter des Robo-Advisors zusätzlich noch eine jährliche Verwaltungsgebühr zwischen ca. 0,39 – 1,2 % der Anlagesumme p.a. Auch die Mindestanlagebeträge bei Einmalanlage oder monatlicher Sparrate weichen bei den einzelnen Anbieter stark voneinander ab.

infografik 11003 von robo advisors verwaltetes anlagevermoegen in deutschland bis 2021 n - Robo-Advisor
Robo-Advisor werden auch in Deutschland immer beliebter

Wie sicher sind Robo-Advisor?

In Deutschland unterliegen die Robo-Advisor der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Bei der Anlage in ETF‘s oder Investmentfonds handelt es sich um Sondervermögen, dass Ihnen auch erhalten bleibt, wenn der Robo-Advisor oder die Depotbank insolvent werden sollte. Jedoch ist die Anlage in Wertpapiere generell mit Risiken versehen, wie z. B. Währungsrisiken, Kursschwankungen oder Konjunkturrisiken. Auch können Ihnen die erwarteten Renditen nicht garantiert werden. Je breiter das Anlageportfolio gestreut ist und je langfristiger Sie anlegen, desto besser. Tages- oder Festgelder sind aufgrund der gesetzlichen Einlagensicherung deutlich sicherer, bieten zurzeit aber so gut wie keine Rendite.